Bundesliga Luftpistole


2. Bundesliga West Luftpistole
Saison 2017/18: 2. Bundesliga: Ergebnisse / Berichte / Bilder   < Hier >
Saison 2016/17: 1. Bundesliga: Ergebnisse / Berichte / Bilder   < Hier >
Saison 2015/16: 1. Bundesliga: Ergebnisse / Berichte / Bilder   < Hier >
Historie der Hegelsberger Bundesliga Luftpistole         < Hier >

Ausschreibung Bundesliga Luftpistole / Luftgewehr 2017/18 < Hier >

Saison 2018 / 2019 -- 2. Bundesliga West Luftpistole
Trainer / Mannschaftsführer: Christian Hollstein, Tel.Nr.: 05653 / 7854, mobil: 0171-4223877,  E-Mail: christian.hollstein©onlinehome.de


Mannschaft 2018/19: Trainer Chr. Hollstein, Niklas Buhre, Betreuer Werner Landau, Svenja Berge, Kim Richter, Lev Berner,
Nis Pilger, Thomas Hucke, Stefan Ziehn

 

29.01. Nachlese zur 2. Bundesliga West Luftpistole
Wie berichtet hat unsere Mannschaft am letzten Wettkampftag die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen
am 27.01. in Hannover verpasst, u.a. weil sie gegen die gut aufgestellten Schützen vom SV Klein-Welzheim
das Nachsehen hatten. Zusammen mit der Mannschaft vom Brühler SC waren die Welzheimer zu den
Aufstiegskämpfen eingeladen.

Wir gratulieren der Mannschaft vom Brühler SC zum ersten Platz und wünschen alles Gute in der 1.Liga.

Aber was haben sich die Welzheimer geleistet ? Unsportlicher geht es nicht mehr !!!!

  Mollet, Martin 75 80 66 42   263   47 43 66 71   227   490
  Peter, Christoph 61 59 55 63   238   44 45 53 29   171   409
  Peter, Eva 58 62 52 41   213   45 37 35 33   150   363
  Dörr, Heiko 57 45 39 40   181   19 34 39 36   128   309
  Dörr, Danny 48 31 29 19   127   18 15 28 22   83   210
  Klein Welzheim           1022             759   1781

Ihr habt richtig gelesen: in einer 10er Serie wurden ganze 15 Ringe getroffe, und mit 40 Schuss wurden
sogar nur 83 Ringe erzielt. Kein weiterer Kommentar.
 
Nach Rücksprache mit der Wettkampfleitung Norbert Link wurden für die neu in der Mannschaft aufgestellten
Anfänger-Schützen nachträglich Lizenzen beantragt (dies ist möglich).

Es ist ganz offensichtlich, dass Klein-Welzheim, evtl. aus Kostengründen nicht in die 1. Liga aufsteigen wollte.
Denn, hat sich eine Mannschaft zu den Aufsstiegskämpfen qualifiziert, so muss sie in an den Aufstiegskämpfen
zur 1. Liga teilnehmen, ansonsten wird die gesamte Mannschaft für immer gesperrt.
Dies im Gegensatz zur 2. Liga, hier kann fristgerecht die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen abgesagt werden, 
dann wird die nächst Platzierte eingeladen.

Die Wettkampfleitung hat durch diesen Vorfall erkannt, dass hier eine Regeländerung in Angriff genommen
werden muss.
Denn auch bei anderen Mannschaften werden z.B. Schützen eingesetzt, die keine 300 Ringe erzielen.
Bestes Beispiel ist jahrelang Frankfurt/Oder: in der 2. Liga-Ost immer Topp, beim Aufstieg kommen andere
Schützen zum Einsatz, um einen Aufstieg zu verhindern.
.

 

13.01. Bundesliga LuPi: letzter Wettkampftag - Traum vom Aufstieg geplatzt.
Manche Dinge passieren nur einmal im Leben - Andere Dinge wiederholen sich. So bei der 2. Bundesliga West
Luftpistole. Genau wie im letzten Jahr verspielt das Hegelsberger LuPi Team am letzten Wettkampftag der Saison
als Favorit die Teilnahme an der sicher geglaubten Teilnahme an den Aufstiegskämpfen zur 1. Bundesliga.

Im Vormittag Wettkampf nahm das Desaster seinen Lauf. Die einzig bisher ungeschlagene Mannschaft aus Vellmar
musste gegen den Drittplazierten SV Klein Welzheim die bittere Pille der ersten Niederlage in dieser Saison schlucken.
Stefan Ziehn errang bei einem Unentschieden von 367 : 367 Ringen im Stechen den Ehrenpunkt für Hegelssberg-Vellmar.
Lev Berner (361) und Kim Richter (354) konnten ihre Leistung nicht abrufen.

Korn, Søren 375 1 : 0 370 Hucke, Thomas
Heyer, Philip 372 1 : 0 370 Berge, Svenja
Dec, Nico 374 1 : 0 361 Berner, Lev
Dörr, Cora 367(8) 0 : 1 367(9) Ziehn, Stefan
Ocker, Tabea 362 1 : 0 354 Richter, Kim
SV Klein Welzheim 1850 4 : 1 1822 SV Heg.-Vellmar

Am zeitgleichen zweiten Austragungsort beim SV Wiesbaden-Biebrich konnte der Brühler Schießclub durch einen 4 : 1
Sieg bereits den 1. Tabellenplatz zurückerobern.
Alle drei jetzt punktgleichen Mannschaften, Brühl, Klein Welzeim und Hegelsberg-Vellmar buhlen nun an den Nachmittags-
Wettkämpfe um die Vorherrschaft, wobei die Hegelsberger bereits jetzt aus eigener Kraft den begehrten Platz an den
Aufstiegskämpfen nicht mehr erreichen konnten, sie waren auf einen Ausrutscher von Brühl oder Klein Welzheim angewiesen.

Wettkämpfe am Nachmittag:
Am ersten Nachmittagswettkampf sichern sich Brühl gegen Bad Godesberg mit 3 : 2 Punkten (1851 :1833) und
Klein-Welzheim gegen Tell Raunheim mit ebenfalls 3 : 2 Punkten (1864 : 1858) beide Plätze um den Aufstieg. Einzige
Möglichkeit für die Hegelsberger - sie müssen den letzten Wettkampf gegen Windecken sehr hoch gewinnen.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Genau wie im vorausgegangenem Jahr ist die Mannschaft für
die Hegelsberger nicht zu bezwingen. Obwohl sie sich gegenüber dem Vormittagwettkampf verbessern können, müssen
sie sogar die höchst mögliche Niederlage vom 5 : 0  Einzelpunkten (1856 : 1835) hinnehmen.
So ist auch in diesem Jahr am letzten Wettkampftag erneut der Traum von der sicher geglaubten Teilnahme an den
Aufstiegskämpfendem in das Oberhaus geplatzt.

Kuckuck, Marko 368 1 : 0 366 Hucke, Thomas
Craul, André 373 1 : 0 369 Berge, Svenja
Schlegel, Kai 372 1 : 0 371 Berner, Lev
Türpitsch, Kathrin 373 1 : 0 360 Buhre, Niklas
Förster, Marcel 370 1 : 0 366 Ziehn, Stefan
SC Windecken 1856 5 : 0 1835 SV Heg.-Vellmar

 

Ausrichter / Ort   Tell Raunheim
14. Okt.
Tell Raunheim
14. Okt.
Klein Welzheim
11. Nov
.
Heg.-Vellmar
09.Dez.
Heg.-Vellmar
09.Dez.
Windecken
13.01.
Windecken
13.01.
Gegner Setzliste
2017
Raunheim
10:00 Uhr
Godesberg
14:15 Uhr
Pier 2000
14:00 Uhr
Wiesbaden
10:00 Uhr
Brühl
15:45 Uhr
Kl.-Welzheim
11:30 Uhr
Windecken
15:45 Uhr
Thomas Hucke 374,71 379 : 361 / 1 367 : 376 / 0 370 : 376 / 0 372 : 364 / 1 379 : 372 / 1 370:375/0 366:368/0
Lev Berner 372,83 372 : 361 / 1 374 : 352 / 1 369 : :372 / 0 371 : 373 / 0 377 : 371 / 1 361:374/0 371:372/0
Svenja Berge 367,86 378 : 373 / 1 358 : 357 / 1   379 : 367 / 1 376 : 372 / 1 370:372/0 369:373/0
Kim Richter 362,29 353 : 369 / 0     366 : 352 / 1 373 : 369 / 1 354:362/0  
Niklas Buhre - 363 : 377 / 0 361 : 361 / 0 374 : 357 / 1 365 : 366 / 0 364 : 369 / 0   360:373/0
Stefan Ziehn 365,29   364 : 363 / 1 364 : 360 / 1     367:367/1 366:370/0
Christian Hollstein -     366 : 355 / 1        
Benjamin Körner 359,0              
Nils Pilger 358,0              
                 
Ergenbis   1845 : 1841 1825 : 1810 1843 : 1820 1853 : 1822 1869 : 1853 1822:1850 1835:1856
Einzel Punkte   3 : 2 3 : 2 3 : 2 3 : 2 4 : 1 1 : 4 0 : 5
Ges. Einzelpunkte   3 : 2 6 : 4 9  : 6 12 : 08 16 : 09 17: 13 17 : 18
Punkte   2 : 0 2 : 0 2: 0 2 : 0 2 : 0 0 : 2 0 : 2
Ges.Punkte   2 : 0 4 : 0 / Pl.3 6 : 0 / Pl.2 8 : 0 / Pl.2 10 : 0 / Pl.1 10 : 2 / Pl.3 10 : 04 / Pl.3

Endtabelle:

1 SV Klein-Welzheim 23 : 12 12 : 02
2 Brühler Schießclub 70 22 : 13 12 : 02
3 SV Hegelsberg-Vellmar 17 : 18 10 : 04
4 SC Windecken 17 : 18 08 : 06
5 SPSG Tell Raunheim 18 : 17 06 : 08
6 Sp.Sch.St.Seb.Pier2000 15 : 20 04 : 10
7 SpSch Ännchen Bad Godesberg 15 : 20 02 : 12
8 SV Biebrich 1864 13 : 22 02 : 12

 

05.01. Vorschau: Zweite Bundesliga Luftpistole
Finaler Endkampf um die Teilnahme an den Aufstiegskämpfe zur 1. Bundesliga  in Hannover


Als Favorit reist das Hegelsberger Team zuversichtlich zu den beiden letzten Wettkämpfen der Saison nach Südhessen.

Ausgangssituation zum letzten Wettkampftag der 2. Bundesliga West am 13.01.2019

1 SV Hegelsberg-Vellmar 16 : 09 10 : 00
2 SV Klein-Welzheim 16 : 09 08 : 02
3 Brühler Schießclub 70 15 : 10 08 : 02
4 SC Windecken 11 : 14 06 : 04

Als einzige ungeschlagene Mannschaft und Tabellenführer reisen die Hegelsberger am 13.01. als Favorit zu den
beiden letzten Wettkämpfe der Saison nach Südhessen zum SC Windecken. Aber noch ist die Teilnahme zu den
Aufstiegskämpfen Ende Januar in Hannover nicht in trockenen Tüchern.
Hier wird den Hegelsbergern erneut eine schwere Aufgabe mit dem Verfolger SV Klein Welzheim gestellt, der
bisher nur einen Wettkampf verloren hat. Aber auch die zweite Begegnung ist nicht zu unterschätzten: der SC
Windecken steht auf dem Programm.

Ungleich bequemere Gegner dürfen der Brühler Schießklub am zeitgleichen zweiten Austragungsort in Wiesbaden
mit dem SV Bad Godesberg und den Sp.Sch San Sebastian Pier (Platz 6 und 7 der Tabelle) haben.

Die Hegelsberger dürfen keine Schwäche zeigen - die Verfolger liegen in Lauerstellung und werden jede Schwäche
gnadenlos ausnutzen.

Wir dürfen bis zum letzten Schuss gespannt bleiben: die beiden ersten Mannschaften werden jeweils zum
Aufstiegskampf Ende Januar nach Hannover eingeladen.
 

09.12. 3. Wettkampftag:
Doppel-Erfolg: Aufstiegskämpfe zur 1. Bundesliga Nord in Sichtweite

Was die Presse dazu sagt:

< HNA vom 08.12.18 >                                          < HNA vom 11.12.18 >

Bildernachlese vom Bundesliga Heimkampf:
Es hat zwar etwas gedauert bis 'die Filme entwickelt' und die vielen Bilder gesichtet worden sind.
Vielen Dank auch an Christoph Andersen
Im der Fotogalerie sind im '2018 Vereinsalbum' Auszüge (am Ende) zu sehen zu sehen < hier >



10:00 Uhr: 4. Wettkampf:
SV Hegelsberg-Vellmar - SV Biebrich 1864: 3 : 2 mit 1853 : 1822 Ringen

Wenngleich der Ausgang gegen den Tabellenletzten SV Biebrich von 1864 mit 3 : 2 Einzelpunkten nicht ganz den Verlauf des Wettkampfes
widerspiegelt, war die Überlegenheit der Heimmannschaft mit 1853 : 1822 Ringen deutlich (auch wenn die Mannschaftsergebnisse nicht
entscheidend sind sondern die Anzahl der gewonnenen Einzelbegegnungen).


Der Vormittagswettkampf gegen die Südhessische Mannschaft Wiesbaden Biebrich
mit 3 : 2 Einzelpunkten gewonnen

Svenja Berge erzielt gegen Biebrich mit 379 Ringe Jahresbesteleistung.


Thomas Hucke startete an Pole Position mit 91 : 96 Ringe verhalten, konnte aber schon in der zweiten Serie das Match mit 94 : 88 Ringen
drehen. Die Führung gab er dann bis zum Ende mit insgesamt 372 : 364 Ringen nicht mehr ab.

Lev Berner startete unglücklich mit einer Acht seinen Wettkampf und fand bis zur dritten 10er Serie nicht seinen Rhythmus und lag 5 Zähler
zurück. Die Wende läutete Lev in der letzten Serie mit 97 : 94 Ringe ein,  konnte jedoch den Vorsprung seinen Gegners nicht mehr ausgleichen.

Svenja Berge lag an Position drei der Setzliste vom Start 16weg mit 95 : 92 Ringen in Führung, gab sich keine Schwäche und baute im Verlauf
des Wettkampfes mit 94 : 91 / 97 : 94 und 93 : 90 ihren Vorsprung mit Jahresbestleistung von 379 : 367 Ringen aus. 

Niklas Buhre, der vor wenigen Tagen 18 Jahre geworden und somit der Jüngste unter den 'alten Hasen' musste sein Match unglücklich mit
365 : 366 Ringe abgeben. Sieben Ringe Rückstand aus den ersten beiden Serien konnte er im Verlauf des Wettkampfes nicht mehr aufholen.

Kim Richter hatte an Position fünf zu keiner Zeit Probleme, zumal sie ihren Gegner in der ersten Serie mit 96 : 90 Ringe schockte. Nachdem
in der dritten Serie ihr Gegner durch eine Unachtsamkeit fast eine 'Fahrkarte' vorlegte, war am Ende mit 366 : 352 Ringen alles gelaufen.
 

11:30 Uhr: Brühler Schießclub 70 - SpSG Tell Raunhauem 4 : 1 mit 1859 : 1815 Ringen
14:15 Uhr: SV Biebrich 1864 - SpSG Tell Raunheim 1 : 4 mit 1822 : 1842 Ringen


 

15:45 Uhr: 5. Wettkampf:
SV Hegelsberg-Vellmar - Brühler Schießclub 4 : 1 mit 1869 : 1853 Ringen

Auf diesen Wettkampf haben alle mit Spannung gewartet. Treten doch die bisher einzig ungeschlagenen Mannschaften, der SV Hegelsberg-Vellmar und die Mannschaft vom Brühler Schießclub 70 gegeneinander an und kämpfen um die Vorherrschaft in der 2. Bundsliga-West. 
Eine Mannschaft muss Federn lassen, denn ein Unentschieden gibt es nicht

Bei der Waffenkontrolle wird u.a. das Abzugsgewicht geprüft. Der Kampfrichter Olaf Lenker. prüft die LuPi von Thomas Hucke

.
In der erfolgreichen Mannschaftsaufstellung des Vormittags schickt Trainer Christian Hollstein seine Schützlinge in das Rennen.

Vom Start weg weist Thomas Hucke, Deutscher Meister 2017 in der Altersklasse, mit 96 : 91 Ringen seinen Gegner in die
Schranken. Diesen Vorsprung gibt es während des gesamten Wettkampfes nicht mehr ab und beendet sein Match klar und
indeutig mit 379 : 392 Ringen. Als Zugabe platziert er seinen letzten Schuss genau in das Zentrum: eine 10,9  zeigt die
elektronische Anzeige an.

Lev Berner besinnt sich auf sein Können: Auch er hat keine Angst vor seinen Gegner und macht es Thomas nach: Vom Start
weg setzt es sich durch, und lässt keine Zweifel aufkommen: mit 377 : 371 Ringe ist ihm sein Einzelpunkt sicher.

Ähnliches Spiel bei Niklas Buhre: er geriet in der ersten Serie mit 91 : 93 Ringe leicht ins Hintertreffen, zog aber mit der zweiten
Serie (90 :88) wieder gleich auf. Diesen Gleichstand konnte er in der dritten 10er Serie mit 92 : 92 retten, aber dann zog sein
Gegner mit 96 : 91 Ringen davon.
 

Spannend machte es Svenja Berge: während des Wettkampfes ging die Führung mehrmals hin und her, bis sie am Ende die Nerven behielt und mit 376 : 372 Ringen bereits nach der dritten Begegnung den Mannschaftssieg in trockene Tücher packte. Svenja: 94, 93, 95, 94, Ihr Gegner: 95, 93, 95 und 89 Ringen.

Zum Schluss setzte Kim Richter der Mannschaft noch das Sahnehäubchen auf. Sie beherrschte den Wettkampf von Anfang an. Auch wenn sie die letzte 10er Serie abgeben musste, so reichte ihr zuvor erarbeitete Vorsprung zu einem deutlchen 373 : 369 Sieg aus.

Bild: Die beiden Hegelsberger Damen Svenja Berge (li) und Kim Richter (re) waren durch ihre außergewöhnlichen Ergebnisse maßgeblich an den Siegen beider Wettkämpfe beteiligt

Groß war die Freude am Ende des Wettkampftages mit zwei entscheidenden Siegen. Die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen ist in Sichtweite gerückt.

Damit übernehmen die Hegelsberger die Tabellenspitze vor dem SV Klein Welzheim und den Brühler Schießklub, die beide bisher jeweils einen Wettkampf verloren haben und in Lauerstellung liegen.

Nur die Mannschaft selber kann sich am letzten Wettkampftag im Neuen Jahr noch zum Stolpern bringen. .


Mit dem Doppelsieg ist die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen zur 1. Bundesliga jedoch noch nicht in trockenen Tüchern. Ein Entscheid
wird aber erst am letzten Wettkampftag am 13. 01. 2019 beim Südhessischen SC Windecken fallen. Hier wird den ungeschlagenen
Hegelsbergern erneut eine schwere Aufgabe mit dem Verfolger SV Klein Welzheim gestellt, der bisher nur einen Wettkampf verloren hat.
Aber auch die zweite Begegnung ist nicht zu unterschätzten: der SC Windecken steht auf dem Programm.

Ungleich bequemere Gegner dürfen der Brühler Schießklub mit den SV Bad Godesberg und den Sp.Sch San Sebastian Pier haben.

Wir dürfen bis zum letzten Schuss gespannt bleiben: die beiden ersten Mannschaften werden jeweils zum Aufstiegskampf Ende Januar
nach Hannover eingeladen.

 

Tabelle nach 5 Wettkämpfen

 

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 SV Hegelsberg-Vellmar 16 : 09 10 : 00
2 SV Klein-Welzheim 16 : 09 08 : 02
3 Brühler Schießclub 70 15 : 10 08 : 02
4 SC Windecken 11 : 14 06 : 04
5 SPSG Tell Raunheim 12 : 13 04 : 06
6 Sp.Sch.St.Seb.Pier2000 11 : 14 02 : 08
7 SpSch Ännchen Bad Godesberg 11 : 14 02 : 08
8 SV Biebrich 1864 08 : 17 00 : 10

 

 

11.11. Zweiter Wettkampftag - Wettkampf 3
Niklas Buhre mit Topp Ergebnis / Trainer Christian Hollstein hat entscheidenen Einzelpunkt geholt

Ein alter Spruch wird bestätigt: Am Ende der Setzliste werden die Punkte gemacht.

Pole Position: Thomas Hucke (370 : 376) lag nach zwei 10er Serien vier Zähler zurück, die er im Verlauf des Wettkampfes nicht
mehr aufholen konnte.
Position 2: Lev Berner (369 : 372) ging mit der zweiten 10er Serie knapp in Führung, die er aber im weiteren Verlauf nicht halten
konnte.
Position 3: Stefan Ziehn (364 : 369) begann sein Match ausgeglichen. Er nutzte in der zweiten Serie eine Schwäche seines
Gegners aus und ging mit 4 Ringen Vorsprung in Führung, die er nicht wieder abgab.
Position 4: Niklas Buhre (374 : 367), vor wenigen Tagen 18 Jahre geworden und damit der Jugendklasse entwachsen schockte
seinen Gegner mit seiner Einstiegsserie von 97 Ringen. Den Vorsprung baute er in der zweiten Serie auf insgesamt 11 Ringe aus.
In der dritten Serie versuchte sein Gegner zu kontern, aber resignierte in der letzten Serie.
Position 5: Christian Hollstein (366 : 355), Erfahrung setzt sich durch. Der Mannschafstrainer mischte diesmal mit und kontrollierte
seinen Wettkampf vom Start weg bereits mit 4 Ringen Vorsprung. Er ließ seinen Gegner nach 20 Schuss etwas herankommen, bevor
er zeigte, wer in dieser Begegnung das Sagen hat.
.
Damit hat das ungeschlagene Nordhessische Team den Anschluss an die Tabellenspitze gefunden und setzt die Voraussetzungen für
ein Vorentscheid mit dem ebenfalls ungeschlagenen Brühler Schießclub 70. Die beiden Kontrahenten treffen im Hegelsberger Heimkampf
am Sonntag, den 09.12. in Vellmar aufeinander. Ein Unentschieden ist in den Richtlienien nicht vorgesehen.


Tabelle nach 3 Wettkämpfen

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 Brühler Schießclub 70 10 : 05 06 : 00
2 SV Hegelsberg-Vellmar 09 : 06 06 : 00
3 SV Klein-Welzheim 10 : 05 04 : 02
4 Sp.Sch.St.Seb.Pier2000 07 : 08 02 : 04
5 SpSch Ännchen Bad Godesberg 07 : 08 02 : 04
6 SPSG Tell Raunheim 07 : 08 02 : 04
7 SC Windecken 05 : 10 02 : 04
8 SV Biebrich 1864 05 : 10 00 : 06

 


14.10. Erster Wettkampftafg - Wettkampf 1:
gegen SpSG Tell Raunheim - verkehrte Welt der Setzliste

Der erste Wettkampf in der noch jungen Wettkampfsaison gegen die neue Mannschaft in der 2. Bundesliga, SpSG Tell Raunheim (bei Frankfurt),
verlief nicht den Setzergebnissen konform.
Die nach der Setzliste besten Schützen von Rauheim patzten, so dass Thomas Hucke (379 : 361) und Lev Berner (372 : 361) an Position
1 und 2 ein leichtes Spiel hatten, ihre Einzelpunkte durch zu bringen. Die Entscheidung fiel an Position Drei: Svenja Berge übertraf ihr
Setzergebnis um 11 Ringe, aber auch ihr Gegner hielt mit: er schoss 10 Ringe über sein Setzergebnis - lange Rede kurzer Sinn: Svenja
sicherte sich ihren Einzelpunkt mit hervorragenden 378 : 373 Ringen und brachte bereits jetzt die Mannschaft vom Hegelsberg-Vellmar
zum vorzeitigen Sieg. Kim Richter fand nicht ihren Rhythmus und unterlag mit 353 : 369 Ringe deutlich.
Unser Debütant, der Junior Niklas Buhre, hatte in seinem ersten Bundesliga Einsatz gegen seinen stark auftrumpfenden Gegner mit
363 : 377 Ringe das Nachsehen. Der Schütze der SpSG Raunheim hatte seinen Aha-Wettkampf: An Position 5 erzielte er das mit Abstand
beste Ergebnis seiner Mannschaft. Aber das hatte auf den Ausgang des Wettkampfes keinen Einfluss mehr.
Foto: Sascha
Die Hegelsberger (rot) im Wettkampf gegen SpSG Tell Raunhaum mit optimal guten Leistungen

Wettkampf 2:
Am Nachmittagskampf gegen SpSch Ännchen Godesberg tun sich die Hegelsberger ungleich schwerer

Fällt die Mannschaft in Leichtsinnigkeit der vergangenen Jahre zurück?
Thomas Hucke ist nicht wieder zu erkennen: mit 367 : 376 Ringe verpasst er sein Match zum Auftakt. Lev Berner kann mit konstanter
Leistung vom 374 : 353 Ringen ausgleichen. Svenja Berge baut ebenfalls gegenüber dem Vormittag ab, kann aber ihren Einzelpunkt 
knapp mit 358 : 357 Ringen retten.
Ebenso knapp erzwang Stefan Ziehn (für Kim Richter eingewechselt) mit 364 : 363 Ringen die Wende und führte das Team bereits jetzt
Punkten zum Sieg. Der Ausgang des Wettkampfes von Niklas Buhre konnte nur noch das Gesamtergebnis verschönern, aber Niklas
machte es spannend und er musste mit 361 : 361 Ringe am Ende des Wettkampfes ins Stechen. Hier entschied sein Gegner mit einer
10 : 9 den Ausgang. Somit kam Niklas gleich bei seinem Debüt in der Bundesliga die Chance an einem Stechen teilnunehmen.

Fazit des ersten Wettkampftages: Die Hegelsberger bleiben mit 4 : 0 ohne Punktverlust und belegen mit 6:4 Einzelpunkten den Dritten
Tabellenplatz hinter Klein Welzheim (8:2), und dem Brühler Schießclub (7:3) 

Vorschau: Der nächste Wettkampf findet am 11. November in Klein Welzheim gegen die Mannschaft der SpSch St. Sebastian
Pier 2000 statt. Eine Vorentscheidung kann im Wettkampf der beiden führenden Mannschaften vom SV Klein Welzheim gegen
den Bühler SC 70 fallen.

Auszug vom Bericht vom Hessischen Presse Referent Werner Wabnitz über der ersten Wettkampftag
Ebenfalls zwei Auftaktsiege landeten das Team vom SV Hegelsberg-Vellmar, dessen Mannschaftsführer Christian Hollstein mit dem
gelungenen Saisonstart zufrieden war. „Besonders im ersten Wettkampf gegen Raunheim waren wir sehr gut. Unser Ziel mit zwei
Siegen haben wir erreicht, denn wir wollen einen der ersten beiden Plätze belegen, um in der Relegation wieder in die erste Liga
Remis gegen die Bad Godesbergerin Bettina Castenholz im Shoot-Off mit 9:10 knapp verpasste. „Er soll schon mal in die zweite
Liga reinschnuppern“, sagte Christian Hollstein über den Einstand des Nachwuchstalents.

Auf der Hegelsberger Spitzenposition unterlag Thomas Hucke dem Bad Godesberger Markus Kremser mit 367:376 Ringen, doch
auf den Positionen zwei bis vier gelang es den Schützlingen von Trainer Christian Hollstein die entscheidenden drei Einzelpunkte
zu gewinnen. Lev Berner (374:353), Svenja Berge (359:357) und der für Kim Richter eingewechselte Stefan Ziehn (364:363) sicherten
den knappen Erfolg, bevor Niklas Buhre im Shoot-Off gegen Bettina Castenholz unterlag.
 

Tabelle nach dem ersten Wettkampftag
Unsere Mannschaft ist mit drei weiteren Teams bisher ohne Verlustpunkte geblieben, jedoch mit zwei knappen Entscheidungen mit jeweils 3 : 2
Einzelpunkten. Einzig die Mannschaft von Klein Welzheim machte klare Sache mit zwei mal 4 : 1 Punkten, wobei sie nach dem Wettkampf gegen
SC Windecken noch einen Ehrenpunkt nach einem Stechen abgeben musste.

1 SV Klein-Welzheim 08 : 02 04 : 00
2 Brühler Schießclub 70 07 : 03 04 : 00
3 SV Hegelsberg-Vellmar 06 : 04 04 : 00
4 Sp.Sch.St.Seb.Pier2000 05 : 05 02 : 02
5 SPSG Tell Raunheim 05 : 05 02 : 02
6 SpSch Ännchen Bad Godesberg 04 : 06 00 : 04
7 SV Biebrich 1864 03 : 07 00 : 04
8 SC Windecken 02 : 08 00 : 04

 


Rückblick auf die Bundesliga-Saison 2017/18: Ergebnisse / Berichte / Bilder   < Hier >

Endtabelle 2017:
seinerzeit wurde am letzten Wettkampftag der Saison die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen zur 1. Bundesliga verspielt

1 SSV Bad Westernkotten 28 : 07 14 : 00
2 Brühler Schießclub 70 22 : 13 10 : 04
3 SV Hegelsberg-Vellmar 19 : 16 08 : 06
4 SV Biebrich 1864 15 : 20 08 : 06
5 SC Windecken 17 : 18 06 : 08
6 SPSG Tell Raunheim 17 : 18 04 : 10
7 SpSch Ännchen Bad Godesberg 11 : 24 04 : 10
8 SV Usingen 11 : 24 02 : 12